· 

Eine Sommernacht im Schloss Schauenstein


Es gibt zahlreiche Berichte über Andreas Caminada, dass er kochen kann; ist ja zu erwarten. Dem wunderschönen Schloss dagegen schenkt man zu wenig Aufmerksamkeit, deswegen möchten wir ihm ein paar schöne Zeilen widmen...


Das Schloss & seine Geschichte 

Die mittelalterliche Stadt Fürstenau im Kanton Graubünden gilt als die kleinste Stadt der Welt, mit Stolz auf ihre Geschichte.  Hier befindet sich Schloss Schauenstein. Es ist das Haus der Genüsse. Es beschränkt sich nicht nur auf die Kochkunst des Hausherrn. Das Haus strahlt seine Schönheit und Eleganz aus. Es ist nicht der Luxus, sondern der Style, der uns begeistert. Man fühlt sich hier willkommen und wohl.

1670 erwarben die Vettern Rudolf und Johann Rudolf von Schauenstein den Bau aus dem Besitz des Bischofs von Chur.

1732 verkaufte der letzte Baron von Schauenstein das Schloss an Carl Ulysses von Stampa.

27. Oktober 1742 wurde Fürstenau und das Schloss durch einen Brand zerstört und zum Teil wieder aufgebaut.

1769 erwarb Barbara von Planta aus Genf das Schloss für ihren Sohn Friedrich von Planta.

1813 wurde das Schloss an Conradin von Planta aus Zuoz verkauft.

Zwischen 1824 und 1840 diente das Schloss als Erziehungsheim für jungen Menschen aus italienischen und romanischen Tälern.

1863 kaufte Peter von Planta aus Zuoz den Bau

1941 wurde das Schloss an Rudolf Schoeller  und 1961 an die Emser Werke verkauft.

Seit 1998 ist das Schloss im Besitz der Heinrich Schwedener-Stiftung.

Seit 2003 führt Andreas Caminada das Schloss Schauenstein  erfolgreich. 2010 wurde das Restaurant mit 3 Sternen im Guide Michelin und 19 Punkten Gault-Millau ausgezeichnet, eben gehört das Haus zu World's 50 Best Restaurants. Es gibt zahlreiche Berichte über Andreas Caminada, dass er kochen kann; ist ja zu erwarten. Dem wunderschönen Schloss dagegen schenkt man zu wenig Aufmerksamkeit, deswegen möchten wir ihm ein paar schöne Zeilen widmen... 

Die Speisesäle

Im Erdgeschoss befinden sich zwei unterschiedliche Speisesäle, gleich gegenüber der Rezeption kann man einen Blick in einen traditionellen stilvollen Raum in dunklen Tönen werfen. Ein anderer Raum ist moderner und in Schwarz-Weiss gestaltet. Er liegt am Ende des Gangs. Die Küche befindet sich zwischen den beiden Räumen.

Bilder anklicken >>

Die Salons

Bevor man das Hotelzimmer erreicht, darf man die Salons im 1. Stock staunen, da man an sie vorbei muss. Das Haus hat keinen Fahrstuhl, so kann das Treppensteigen eine schöne Vergnügung sein. Sie sind in zwei Räumen auf geteilt, ein Rauchsalon und ein Salon mit französischen Malereien. Die Malereien wurden um 1790 aus Paris nach Fürstenau gebracht. Auf diesem Stockwerk finden Apero und After Dinner bei schlechtem Wetter statt und falls man sich während des Aufenthalts langweilt, kann man sich mit den Büchern aus der Hausbibliothek bedienen.   

Bilder anklicken >>

Die Zimmer & Suiten

Es gibt lediglich 6 Zimmer und Suiten im Haus und besitzen Namen aus der Natur, wie LINDER, KASTANIE, FEUER, ERDE und LUFT. Sie sind im unterschiedlichen Design eingerichtet. Unser Zimmer liegt in der obersten Etage. Das Zimmer heisst WASSER. Es ist ein sehr schlicht modernes Zimmer in Naturtönen, mit Blick auf den Schlossgarten und die Fürstenau. Der Naturboden aus hellem Holz verleiht dem Zimmer eine sehr entspannte Atmosphäre. Wer will, kann sich in der Sauna mit einem Ruheraum im Untergeschoss oder im Schlossgarten mit Aussenpool entspannen. 


Die extravagante Geschichte: 

Dieses Zimmer gehört eigentlich dem Regenschirm von Frau Barbara von Planta. Nachdem sie im Jahr 1769 Schloss Schauenstein für ihren Sohn Friedrich gekauft hatte, äusserte sie ihm gegenüber nur eine Bitte "Überlass dieses Zimmer meinem Regenschirm! Er hat mir mein ganzes Leben lang treu gedient." Jetzt soll er hier in Ruhe hausen dürfen." Seit mehr als zwei Jahrhunderten hat niemand mehr den Schirm gesehen, falls er aber heute Nacht überraschend an der Tür klopfen sollte, müssten Sie ihm Platz machen.

Bilder anklicken >>

Die Kulinarik & der Service

Abend zuvor

Der kulinarische Abend begann um 18.30 Uhr mit einem reichlichen Apero auf der Terrasse. Das Wetter war sehr schön und sehr aussergewöhnlich warm, selbst für die Einheimische. Wir durften uns hier einen Platz frei aussuchen. Es war ein wunderbarer Weg unsere Genusssinne zu gewöhnen. Während wir das Apero auf der Terrasse genossen, durften wir unsere Dinner Menüs zusammenstellen. Es gab Auswähle von 3 Gänge bis 6 Gänge, exklusiv 2 Surprise Gänge dazu; falls man sich ultimative Geschmackserlebnisse gönnen möchte. Um 19.00 Uhr wurden wir von einer Servicemitarbeiterin zum Tisch begleitet. Es gab nichts auf dem Tisch, ausser Servietten und eine Tischlampe. Unsere Bestellungen wurden schriftlich in einer Kärtchen-Form notiert, die auf dem Tisch lagen und dienten als Orientierungsinstrument. Es wurde bei jedem Gang die Bestecke eingedeckt, so wie beim Weinservice. Unsere Lieblingsgerichte waren die Variation von Gurken, Rind-Zwiebel, süsse Maispüree und das Dessert. Wir haben aus Respekt und Rücksicht keine Fotos vom Essen gemacht, ausser diesen Schnappschüsse beim Apero und beim Abschluss des Abends. Gegen 23.00 Uhr haben wir den Speisesaal in die Richtung Terrasse verlassen, um den Kaffee mit einem guten Grappa und feine Friandises zum Abschluss zu geniessen. Es war immer noch sehr warm als wir die Terrasse kurz nach Mitternacht verlassen haben. Es war ein langer genussvoller Abend und wir haben es genossen. 

Bilder anklicken >>

Morgen danach

Das Frühstück wurde in die Remisa La Tavlada (Haus zur Tischgesellschaft) serviert. Eins war hier die Kutschenwerkstatt im Süden des Schlosses, die der Hausherr umbauen lassen hat und seit Dezember 2011 eröffnet wurde. Man bekommt gleich das Gefühl zu Hause zu sein, durch diese Atmosphäre wie eine grosse Wohnküche mit einem langen grossen Tisch. Das Wetter war weiterhin schön, so haben wir unser Frühstück im Garten genommen. Es war ein Genuss. Das Angebot und der gute Kaffee haben uns sehr überzeugt, eben wie der angenehme Service. Die beiden Damen haben uns sehr verwöhnt.

Herzlichen Dank an das Team Schloss Schauenstein! 

Bilder anklicken >>

Herzlichen Dank an André Grab, mein geliebter Lebenspartner. Er hat uns diese kulinarische Reise nach Graubünden ermöglicht. Es war ein unvergessliches Erlebnis und eine schöne Reise.


 

Adresse:

Schauenstein Schloss Restaurant Hotel 

Schlossgasse 77

CH-7415 Fürstenau

Schweiz

Kontakt:

Tel. +41 81 632 10 80  kontakt@schauenstein.ch www.schauenstein.ch

Kategorie: 

Gourmet Restaurant & Hotel


Unsere Empfehlung:

kulinarische Erlebnisse mit gutem Service




Kommentar schreiben

Kommentare: 0

links

 

WELTREISE VON MELANIE  &  ANDRÉ MAURER / CH


 

KULINARISCHE MOMENTAUFNAHME / D



teilen